Fachforum Juni 2017 “Arbeitsmarktintegration von Frauen im Kontext Flucht: Ressourcen, Herausforderungen, Perspektiven”

Die Mehrzahl der geflüchteten Frauen in Deutschland möchte einer Erwerbsarbeit nachgehen, die Aufnahme gelingt ihnen nur in sehr geringem Ausmaß und deutlich seltener als geflüchteten Männern. Viele Frauen erleben somit auch in Deutschland oftmals eine Einschränkung in der eigenen Lebensgestaltung.

Im Fachforum erörterten wir Lösungsansätze, die an die  besondere Situation geflüchteter Frauen und Mädchen angepasst sind, um ihnen den Zugang zur gesamtgesellschaftlichen Teilhabe zu erleichtern. Darüber gingen wir der Frage nach inwieweit die Kompetenzen und Ressourcen von Frauen mit einer Migrationsgeschichte, beruflich für die Integrationsarbeit einbezogen werden.

Referentinnen waren: Frau Gießler (Jobcenter Hannover) und Frau Tusch (Projekt FairBleib)

G mit Niedersachsen dankt allen Teilnehmer_innen von Delmenhorst bis in den Südharz und unseren tollen Referentinnen vom Jobcenter Region Hannover und vom Ifak Göttingen des Projektes FairBleib.

Präsentation – Gmit – Fachforum – Arbeitsmarktintegration

Präsentation – Qualifizierung von Kulturdolmetschern, 16.06.2017 Hannover

Welche Programme zur Integration geflüchteter Frauen in den Arbeitsmarkt laufen gut? Wie können die Frauen unter Berücksichtigung von Geschlechterperspektiven besser erreicht werden?

Wir identifizierten zusammen Bedarfe im Arbeitsfeld, zeigten Good-Practice-Beispiele auf und gingen gemeinsam Umsetzungswege an.

 

Hier nun die im Forum gemeinsam erarbeiteten Ergebnisse:

Bedarfe identifizieren:

  • Berufs-/maßnahmenbegleitende Kinderbetreuung
  • Aus Ehrenamt bezahlte Arbeit machen
  • Zugang zur Sprache für alle zeitnah
  • Interkulturelle Öffnung
  • Antidiskriminierungsarbeit
  • Mehr Gesprächsräume für „private“ Themen
  • Ehrenamt professionalisieren/sensibilisieren

Welche Programme laufen schon gut? Good-Practice-Beispiele

  • Elterntalk Niedersachsen
  • Aufsuchende Arbeit in Delmenhorst
  • AWO -> Einstellung der Frauen als „Bufdis“

Handlungsempfehlungen

  • Vernetzung aller Akteur_innen (persönlich auf Treffen)
  • Darstellung von Best-Practice-Projekten
  • Sichten Geflüchteter zulassen
  • Probleme offen benennen. Perspektiven wechseln. 

Wege der Umsetzung

  • Kommunen bei Widerständen auf erfolgreiche Beispiele aus anderen Kommunen verweisen
  • Zusammenarbeit mit Familienbildungsstätten
  • Ehrenamtliche sensibilisieren
  • Frauen stärken, empowern. Wege aufzeigen, schon VOR der Arbeitsmarktintegration
  • Aufsuchen, in die Familien gehen
  • Hilfe nicht zur Last werden lassen
  • Anerkennung und Aufwertung von Familienarbeit
  • Diskriminierungen durch Arbeitgeber gegenüber Migrant_innen abbauen
  • Abschottungsmechanismen der Aufnahmegesellschaft bekämpfen

Hier finden Sie weiterführende Links zum Thema Arbeitsmarktintegration geflüchteter Frauen.

 

Für alle Fragen des gleichberechtigten Zusammenlebens in Niedersachsen.

Telefonische Beratung:

Telefonsymbol08 00 - 14 24 345
(kostenfrei)

Aktuelles