Genderbotschafter*innen-Schulung geht zu Ende

Das dritte und letzte Modul der Amani-Schulung zur Genderbotschafter*in fand Ende September 2019 in den Räumlichkeiten von G mit Niedersachsen statt. Das Projekt, dessen Titel auf Suaheli “Frieden” bedeutet, wurde in Kooperation mit dem Verein baobab-zusammensein e.V. gestaltet.

Die Übungen im dritten und abschließende Modul wurden dieses Mal von den Teilnehmenden selbst angeleitet.

Im Verlauf des Vormittags bekamen sie die Möglichkeit, von ihnen gewählte Methoden und Übungen zum Thema Gendersensibilität mit der Gruppe auszuprobieren und Feedback dafür zu bekommen.

Dabei ging es darum, zu erforschen, welche Übungen funktionieren, wie Diskussionen angeleitet werden können und für welche Zielgruppe sie jeweils geeignet sind.

Nachmittags gingen wir gemeinsam der Frage nach, wie das in der Fortbildung gesammelte Wissen nun im Rahmen eigener Schulungen weitergetragen werden kann. Es wurde darüber reflektiert, was Herausforderungen und Handlungsmöglichkeiten als Genderbotschafter*innen sind und mit welcher Vision die Teilnehmenden in der Zukunft arbeiten möchten.

Zum Schluss gab es eine Reflexion über die eigene Haltung als Genderbotschafter*in, da es gerade im Bereich von Bildung und Beratung häufig eine Frage der inneren Haltung ist, wie Trainer*innen oder Berater*innen in Konfliktsituationen agieren.

Insgesamt war es ein gelungener Abschluss, der die Teilnehmenden zur Reflexion einlud und den Blick auf die zukünftige Arbeit richtete.

Wir wünschen den Genderbotschafter*innen auf ihrem Weg alles Gute.

 

Für weitere Informationen zum Projekt “Amani”, klicken Sie bitte hier.

 

Referentin: Tinka Greve  (G mit Niedersachsen – Bildungs- und Beratungsstelle zu Geschlechtergleichstellung und Migration, VNB e.V.)

Für alle Fragen des gleichberechtigten Zusammenlebens in Niedersachsen.

Netzwerk MitGeN

Aktuelles