„Meine, Deine, Unsere Rechte.“ – Neue Handreichung für geflüchtete Frauen

In Herkunftsregionen, auf Fluchtwegen, in EU-Ländern und in Deutschland finden Menschenrechtsverletzungen differierender Quantität und Intensität statt. Verstöße müssen überall sichtbar gemacht, Opfer geschützt und Bedingungen für verbesserte Lebensperspektiven auf Basis der universellen Menschenrechte etabliert werden.

Wie die „Study on Female Refugees“ (2017) belegt, sind Frauen häufiger betroffen von genderspezifischen Fluchtgründen, wie insbesondere erlebte oder Angst vor (sexueller) Gewalt. Mehrheitlich sind sie Opfer von Vergewaltigungen.

Vielen Opfern steht in den Herkunftsgebieten und auf der Flucht keinerlei Rechtsschutz zu. Ein Großteil der Übergriffe findet im unsichtbaren Raum, also im Nahbereich, statt.

Auch in Deutschland erleben schutzbedürftige Geflüchtete genderspezifische Benachteiligungen, erfahren Ausgrenzungen und Menschenrechtsverletzungen.

Der neu erschienene Leitfaden „Meine, Deine, Unsere Rechte. – Ein kleiner Leitfaden für Frauen* mit Fluchterfahrung“, herausgegeben von DaMigra e.V. | MUT-Projekt, informiert mehrsprachig über die Schutzmöglichkeiten und Rechte, die (nicht nur) geflüchteten Frauen in Deutschland zustehen.

Hier steht die Handreichung als Download bereit.

 

Welche Handreichungen, die über die Rechte geflüchteter Frauen niederschwellig und mehrsprachig informieren, gibt es darüber hinaus, insbesondere für Niedersachsen?

Wir haben ihnen dazu hier eine kurze Übersicht erstellt.